Ein detektivischer Freitag

Freitag – ein ganz normaler detektivischer Tag?

„Do you know that…“

Der Freitag ist ein Wochentag den es einmal wöchentlich gibt. Er taucht immer wieder regelmäßig vor einem Wochenende auf. Genauso konstant und gleichbleibend wie einmal in der Woche der Montag, Dienstag, Mittwoch und der Donnerstag in Erscheinung treten. Natürlich möchten wir das Wochenende nicht ausklammern. Diese beiden Tage sind doch weltweit die am meist begehrtesten Tage, der Samstag und der Sonntag.

In diesem Jahr 2012 haben wir von 365 Tagen 52-mal einen Freitag. Davon gibt es dreimal Freitag den 13. und zwar in den Monaten Januar, April und Juli.

Warum berichten wir eigentlich ausgerechnet heute so ausführlich über den Freitag?

Der „Webmaster Friday“ hat in dieser Woche in seiner Blogparade „Immer wieder Freitag…“ zu genau diesem Thema aufgerufen. Nach dieser kurzen aber doch intensiven Darstellung des Freitags möchten wir Euch mal einen ganz normalen detektivischen Freitag in unserem Detektivbüro vorstellen.

In den meisten Fällen läuft bei uns jeder Freitag unterschiedlich ab. Wirklich frei nach dem Motto:“ Erstens kommt es anders und zweitens ganz, ganz ja ganz anders als man denkt“. 🙂

Nehmen wir einfach mal eine klassische detektivische Woche mit jeder Menge Terminen. Ganz gleich ob in Berlin, Brandenburg, Potsdam, Hamburg oder München. Viel Arbeit mit weiser Vorrausicht und einer Vielzahl von Berichten, welche angefertigt werden möchten. Bis jetzt sind wenige Termine am Freitag vergeben. Das sind gute Aussichten den ganzen Papierkrieg auf Freitag zu schieben. Dies ist meist ein schöner Plan. Aber genau dieses Vorhaben erledigt sich dann in den meisten Fällen am Donnerstagabend. Allerspätestens Freitag früh durch kurzfristige neue Termine. Solch ein Freitag endet dann meist auch gegen 23 Uhr mit dem Freizeitprogramm für uns.

Jetzt nehmen wir einfach mal ein zweites Beispiel für einen detektivischen Freitag bei uns. Die Woche beginnt er schleppend. Aus unerklärlichen Gründen werden alle Termine für den Freitag vereinbart. Und zwar so, dass dieser detektivische Freitag doch gut und gerne 36 Stunden wenn nicht sogar 48 Stunden haben könnte. In so einer Woche werden in der Regel dann doch kurzfristig einige Termine verschoben. Dies wird dann für uns ein Freitag wo man dann doch noch eine Menge Berichte und sonstigen Schreibkramm erledigen kann.

Fazit:

Wirklich einen regelmäßigen immer wiederkehrenden detektivischen Freitag, mit eventuell Freitags typischen Ritualen, können wir bei uns nicht feststellen. Es gestaltet sich jede Woche inklusive des Wochenendes  absolut individuell.

Immer wieder spannend und herausfordernd. So wie wir es lieben! 🙂

In den Kommentaren könnt Ihr ja ein für Euch typisches Freitagsritual hinterlassen.

In diesem Sinne wünschen wir Euch noch einen schönen detektivischen Freitag!!

3

Kommentare

  1. Sabienes  Juli 8, 2012

    Der früher so berüchtigte ‚Blaue Montag‘ hat sich ja in den letzten Jahren in einen ‚Blauen Freitag‘ verwandelt – vielleicht auch, weil viele Angestellte freitags nur einen halben Tag arbeiten.
    Das ist natürlich bei Selbstständigen leider nicht so. Da gibt es gerade freitags eine Häufing von Torschlusspanik – bei den Selbstständigen genauso, wie bei deren Kunden!
    Sabienes

    antworten
  2. Jan  Juli 9, 2012

    Ein Freitag ist wie der letzte Tag vor Urlaubsbeginn, alles muss immer irgendwie schnell erledigt werden. Schade um den Freitag. 😉

    antworten

Schreibe einen Kommentar