Detektiv werden! – Wie werde ich Privatdetektiv?

Detektiv werden – Wie werde ich ein Privatdetektiv in Deutschland?

„Do you know that….“

Detektiv werden! Den Wunsch bzw. diese Äußerung treffen nicht nur Kinder. Nein, diesen geheimnisvollen Berufszweig finden sowohl Kinder als auch Erwachsene extrem spannend. Darum werden im Internet häufig diese Fragen gestellt:

  • Was braucht man um ein Detektiv zu werden?
  • Welche Voraussetzung benötigt man um ein Privatdetektiv zu werden?
  • Wie wird man ein Detektiv in Deutschland?
  • Wie kann man eigentlich ein Privatdetektiv werden?

Doch zunächst, sollte einmal geklärt werden, was jeder Einzelne eigentlich hinter der Aussage „Detektiv werden“ versteht. Das fällt nach unserer Kenntnis nämlich oftmals sehr unterschiedlich aus.
Wichtig zu erwähnen ist deshalb Folgendes. Detektiv ist nicht gleich Detektiv! So gibt es zum einen den Ladendetektiv und zum anderen den Privatdetektiv bzw. Ermittler.

Wer also unter dem Ausspruch „Detektiv werden“ den Ladendetektiv meint, der sollte unter anderem Folgendes beachten.

Für die Ausübung als Ladendetektiv benötigt man ein einwandfreies Führungszeugnis und eine Schulung / Ausbildung / Weiterbildung mit Abschluss nach § 34a der Gewerbeordnung.

Von Vorteil wäre zu dem, ein persönliches, gut ausgeprägtes, mitgebrachtes Gefühl zum aufdecken von Ladendieben. ;-).

Wer jedoch unter dem Ausspruch „Detektiv werden“ den Privatdetektiv bzw. Ermittler meint, der sollte wissen, dass es sich bei dem Beruf Privatdetektiv / Detektiv und somit auch beim eröffnen einer Detektei um keinen geschützten Beruf handelt.

Um es in einfachen Worten zu sagen, nehmen sie ca. EUR 26,- (Stand 16.03.2011) in die Hand, gehen sie zum Gewerbeamt und melden sie ein Gewerbe als Privatdetektiv an. Und schon können sie sich als Detektiv bezeichnen. Leider reicht das allerdings in den meisten Fällen noch lange nicht aus, um auch gezielt durch Fachwissen, Erfahrung und Qualifikation, seriös als Detektei am Markt bestehen zu können.

Die Tätigkeit eines Ermittlers ist um einiges komplexer als die Anmeldung. So umfasst sie zum Beispiel Recherchearbeiten und Observationsmaßnahmen zu den unterschiedlichsten Fällen im privaten und wirtschaftlichen Bereich. Immer unter Berücksichtigung der aktuellen Datenschutzbestimmungen und der aktuellen Gesetzeslage. Nicht zu vergessen die Einhaltung der Berufsordnung für Detektive & Ermittler.

Verdacht – Ermitteln – Beweisen – Kombinieren

Weil doch ein bisschen mehr dazu gehört als „nur“ ein Gewerbe anzumelden, bieten u.a. die ZAD Lehrgänge und Schulungen zum Berufszweig der Detektive an.

Fazit:

Wer bei der Schulung nach § 34a der Gewerbeordnung gut aufpasst und dazu ein einwandfreies Führungszeugnis nachweisen kann, der hat gute Möglichkeiten seinem Wunsch, Ladendetektiv zu werden, auch nachzukommen.

Wer sich entscheidet Privatdetektiv zu werden, für den geht es anfangs schneller und problemloser, wie in sonst kaum einem Berufszweig. Jedoch sollte man immer nach der aktuellen Gesetzeslage seine Ermittlungs- und Observationsaufträge umsetzten und eine gute Kombinationsgabe mitbringen, um z.B. schwierige Zusammenhänge erkennen und lösen zu können.

Wir wünschen auf jeden Fall Allen viel erfolg die „Detektiv werden“ möchten!

3

Kommentare

  1. Jens  April 2, 2012

    Ich habe auch schon darüber nachgedacht, den Beruf eines Detektiv zu ergreifen. der Artikel war dabei sehr hilfreich.

    antworten
  2. Stefoon  April 9, 2016

    Ich würde mich nichtmal ansatzweise trauen ,eine Tätigkeit als Detektiv in der Bundesrepublik Deutschland wahrzunehmen.
    Es gibt in der Bundesrepublik kein Jedermannsrecht!
    Somit macht sich der Auftraggeber einer Überwachungsmaßnahme auf eigenem Grund und Boden strafbar.
    Vor allem,wenn dieser den Überwachungsauftrag unterschreibt(mit Kugelschreiber oder sonstigen nichtlöschbaren Unterschriftarten—und eine Kopie muß gesetzeskonform bestätigt sein!).
    Sollte dies nicht der Fall sein,haftet der einzelne Detektiv für seine Taten.
    Mit Menschenrechtsverletzung auf eigenem Grund und Boden ist nicht zu Spaßen—–und auf dem Grundbesitz der Bundesrepublik Deutschland erst recht nicht!

    Viel Erfolg bei der Berufswahl!

    antworten

Schreibe einen Kommentar