Kommunikation – Wie kommunizieren wir?

Kommunikation ist wichtig aber wie kommunizieren wir?

Do you know that…

Laut oder leise, sachlich oder freundlich vielleicht auch lieb oder aufdringlich – Wie kommunizierst Du? Ich bin der Meinung dass es dabei auch ganz entscheidend auf das Gegenüber ankommt. Also mit wem kommuniziere ich? Mit Freunden oder Eltern kommuniziert jeder bestimmt auf eine andere Art und Weise als im geschäftlichen Bereich. Auf diese Art der Kommunikation mit Eltern oder Freunden, möchte ich an dieser Stelle auch gar nicht eingehen. Dies müsst Ihr selbst entscheiden wie nett oder weniger nett die Kommunikation untereinander abläuft. 😉

Die Kommunikation der Zeit

Auf jeden Fall ist die Kommunikation in den letzten zehn Jahren sehr, sehr schnell geworden. Wir Menschen kommunizieren auf eine Vielzahl von unterschiedlichen Wegen wie zum Beispiel:

  • von Mensch zu Mensch
  • per Post (Großteil Abmahnungen oder Rechnungen)
  • per Fax (gern genutzt für Spam von Branchenbüchern oder Maschinenverkäufern)
  • via E-Mail (die Bank aus South Africa möchte mir ständig 20 Millionen $ überweisen)
  • per Telefon / Handy (Kunden für Preisanfragen oder Mutti ❤)
  • Im Internet via Social Media (ohne Worte „Harlem Shake”)
  • mittels Fernsehen (Die Kommunikation durch Werbung: „Wie viel Pferde passen in eine Lasagne“. 😖)
  • per Radio (Radio Info kommuniziert den 40 km langen Stau in dem man gerade steckt)

Die ständige und permanente Art der Kommunikation birgt auch seine Risiken. Die Volkskrankheit „Rücken“ wird langsam aber sicher von „Burnout“ eingeholt. Manch einer hat dabei schon den Status „Fuck off“ „Alles egal“ erreicht.

Wichtig dabei ist dass man sich nicht durch die vielen Arten der Kommunikation vom Wesentlichen, gänzlich ablenken lässt. Seiner Arbeit! Ok, oder seinem Privatleben!

E-Mail Kommunikation im Dienstleistungsbereich

Wenn ich im geschäftlichen Bereich per E-Mail kommuniziere, findet das Ganze doch immer auf eine sachliche und freundliche Art statt. Bei langjährigen Kollegen natürlich schon auf einer freundschaftlichen Ebene.

Die E-Mail Kommunikation beginnt aber immer mit einer Anrede. „Sehr geehrte(r) Frau / Herr…“ oder „Hallo Frau / Herr…“ usw. Selbst bei der Kommunikation mit den Kollegen kommt immer noch ein „Guten Morgen…“ zustande. Nach der Anrede erfolgt der eigentlich Grund / Inhalt der Kommunikation. Bei den Kollegen ist der meist kommunizierte Inhalt „Ich bin Krank“ o. „Ich bin gerade im Urlaub.“ Im Anschluss erfolgt die Verabschiedung. Je nach Art: „Mit freundlichen Grüßen“ oder „Schöne Grüße“ usw.

Die E-Mail Kommunikation der Gesellschaft

Diese Kommunikation wirft für mich persönlich die meisten Fragen auf. Teilweise bin ich mir da echt nicht sicher ob man das überhaupt noch Kommunikation nennen darf. Wenn ich mich an einen Dienstleister, ganz gleich welcher Branche, wende, geschieht das immer mit einer Anrede, einer kurzen Vorstellung meiner Person gefolgt von meinem Anliegen und zum Schluss die Verabschiedung.

Vielleicht bin ich über die Jahre altmodisch geworden oder ich habe es wahrlich verpasst, dass man in heutigen Zeiten gänzlich auf eine Anrede, eine Verabschiedung und eine gezielte Schilderung seines Anliegens verzichten sollte. Wer will denn schon wissen mit wem er da eigentlich im Begriff ist einen Vertrag zu schließen!? So hat sich in meinen Augen die Kommunikation in den letzten Jahren ganz schön verändert. Dazu möchte ich Euch kurz einmal meine fünf beliebtesten E-Mail Kommunikation Highlights vorstellen. Wie die Gesellschaft, bei den unterschiedlichen Projekten mit mir kommuniziert. Ich möchte bemerken, dass Mehr (Anrede etc.) als gleich aufgeführte Sätze mir nicht „entgegen geschleudert“ werden.

  • „Mich interessiert was es kostet?“
  • „Ich bräuchte erst mal eine Kostenübersicht bevor ich Details erkläre.“
  • „Wir wollten erstmal nur nachfragen und wissen wie teuer das wäre?“
  • „Können Sie mir helfen, wenn ja zu welchem Preis?“
  • „Wie sieht es aus wenn ich Sie beauftragen möchte“

Und, ist doch jedem mit Sicherheit verständlich auf welche Dienstleistung und in welchem Umfang er jetzt eigentlich ein Angebot unterbreiten soll, oder etwa nicht? 😉

Wenn ich Glück habe, ist zu diesen Fragen in der Regel noch ein Vorname hinterlegt sowie eine Kontakt E-Mail, mehr nicht. In diesen Momenten wäre ich über ein „Hallo“ oder „Hi“ am Anfang und über ein „LG“ oder „by“ am Ende echt dankbar. In den letzten zwölf Monaten hat diese Art der Kommunikation leider sehr stark zugelegt.

Das Highlight bei Telefonanrufen und dem Hinterlassen von Nachrichten auf der Mailbox (Ja es passiert dass alle Mitarbeiter gebunden sind und es leider keiner schafft abzunehmen.) ist das ganz, ganz dringend Hilfe benötigt wird. Ohne Telefonnummer Erkennung, ohne Namen oder Rückrufnummer zu hinterlassen wird es mit der Hilfe echt schwierig.

Fazit – Kommunikation – Wie kommunizieren wir?

Auch wenn sich die Kommunikationsgeschwindigkeit geändert hat und sich regelmäßig die Kommunikation weiterentwickelt, sollten wir uns doch eine umgängliche Form der Kommunikation bewahren.

0

Schreibe einen Kommentar