Indiziensuche – Das könnte auf einen Fremdgehfall hinweisen

Was könnte auf Fremdgehen hinweisen

Geht der Partner wirklich fremd? Indiziensuche mit erfahren Privatermittlern!

Detektive werden in ihrer Ausbildung darauf geschult, genau hinzusehen. Ein Blick in die Ausbildungsinhalte zum Beispiel der IHK zeigt: Wer sich zur Fachkraft Detektiv (IHK) ausbilden lässt, bekommt nicht nur rechtliche Grundlagen vermittelt, sondern wird auch in Kontrolltätigkeiten geschult, die auf spezielle Vergehen hinweisen könnten. Steht ein Partner im Verdacht fremdzugehen, fahndet der Verdächtigende oft selbst zunächst einmal nach Indizien. Was auf eine Untreue hinweisen könnte, verrät dieser Beitrag.

Abbildung 1: Wen das Gefühl beschleicht, dass der Partner fremdgeht, der begibt sich auf die Suche nach Beweisen. Diese können unsichtbarer oder handfester Natur sein.

Indiziensuche – Das Verhalten ändert sich

Zunächst einmal wird dem verdächtigenden Partner vermutlich das Verhalten des Partners komisch vorkommen. Typische Verhaltensänderungen, die auf ein Fremdgehen in der Partnerschaft hinweisen könnten, sind:

Abbildung 2: Zieht sich der Partner zurück und vergräbt sich in Geheimnistuereien, kann das ein Indiz für Untreue sein.

  • Häufige, längere Abwesenheit des Partners, der fremdgeht. Niemand ist per se auf dem Weg zum Seitensprung, nur weil der Chef Überstunden angeordnet hat oder eine längere Geschäftsreise. Wenn die Erzählungen über die Mehrarbeit und die Geschäftsmeetings aber nicht proportional zur Abwesenheit steigen, dann werden viele stutzig und vermuten – in Kombination mit anderen Indizien – einen Seitensprung.
  • Geheimniskrämereien machen sich breit. Vor Weihnachten, vor Geburtstagen und vor Jahres- oder Hochzeitstagen sind Geheimnisse durchaus erlaubt und sollten unter der Rubrik „Vorfreude“ verbucht werden. Wenn aber selbst nach dem Jahrestag noch vermehrt und regelmäßig heimliche Telefonate geführt werden und das Handy plötzlich nie mehr unbeobachtet gelassen wird, kann das ein Indiz für die Untreue des Partners sein.
  • Emotionale und körperliche Abwesenheit. Mit den gemeinsamen Jahren schwindet häufig auch das Gefühl der rosaroten Brille, doch in aller Regel wachsen das tiefe Gefühl der Liebe und das Vertrauen an. Ist das nicht der Fall, kann das ganz vielfältige Ursachen haben. Wendet sich ein Partner aber sowohl emotional als auch körperlich ständig ab, kann das ein Indiz für Untreue sein.

Fremdgehen und Untreue ist ein derart komplexes Thema, dass es in jedem Fall falsch ist, nur eine Verfehlung herauszugreifen und daran bereits den Ehebruch festzumachen. Vor diesem Hintergrund ist es empfehlenswert, bei einem begründeten Verdacht, einen Profi-Detektiv oder unsere Detektei Berlin einzuschalten, der die Puzzle-Teile des Misstrauens zusammenfügt oder Entwarnung gibt.

Indiziensuche – Gibt es handfeste Beweise für Untreue?

Wer seinen Partner in flagranti im Bett erwischt, der weiß: Hier hat ein Ehebruch stattgefunden. Der sichere Beweis der Untreue ist in dieser Form allerdings bei Weitem nicht erstrebenswert, denn sie hinterlässt bei den Betrogenen tiefe Wunden. Zudem muss der Sex im Ehebett, im Gästebett oder irgendwo sonst in der Wohnung nicht zwingend erfolgen, um von einem Seitensprung zu sprechen. „Betrug beginnt immer da, wo ich die Grenzen meiner primären Beziehung verletze, und wo diese Grenzen verlaufen, definiert jeder Partner für sich“, erklärt Psychotherapeut Christoph Krüger. Unabhängig davon, in welcher Form der Betrug stattgefunden hat, lassen sich eine Reihe von Symptomen beobachten, die der Angst entspringen, erklärt der Therapeut weiter. Wutanfälle, Schreckhaftigkeit, Anspannung und Schlafstörungen seien nur einige wenige Zeichen. Ganz typisch ist dann auch der innere Horrorfilm, der bei den Betrogenen abläuft: Der Betrogene sieht den Noch- oder Ex-Partner dann im gemeinsamen Lieblings-Restaurant oder im heimischen Bett. Die Therapie setzt an der Stelle an, wo diese Symptome bekämpft werden können.

Die eingangs erwähnte ein-eindeutige Situation gibt es nur in den seltensten Fällen. Häufig jedoch gibt es sichtbare Hinweise, die misstrauische Partner finden oder Detektive durch ausführliche Ermittlungen & Beobachtungen des Paares ausmachen.

Abbildung 3: Ein Kussmund einer fremden Frau am Hemdkragen. Das ist schon ein recht eindeutiger Beweis dafür, dass hier Untreue im Spiel ist.

Verdächtig sind Verhütungsmittel in der Regel nicht. Allerdings sollten sie dann diskutiert werden, wenn die Familienplanung in der Ehe bereits mit einer Sterilisation beendet ist. Dann wäre die Einnahme der Pille ebenso wenig nötig wie der große Vorrat an Kondomen. Wer sich eine zweite „Identität“ zulegt, der tut dies in der Regel heimlich. Wird die zweite E-Mail-Adresse zufällig und eher widerwillig bekannt oder gar die Anschaffung eines zweiten Smartphones, ist das sehr verdächtig. Neue, besonders aufreizende Kleidung sind nur dann ein Alarmsignal, wenn der Partner im Grunde aus der Nerd-Generation stammt und Karohemd und Jeans für ein schickes Ausgeh-Outfit hält. Dann sind neue Shorts durchaus eine unübliche Anschaffung, die zumindest eine Nachfrage rechtfertigt. Auch wenn Parfum einzieht, das – laut Werbeversprechen – betörend auf das andere Geschlecht wirkt, kann das ein Indiz für Untreue sein.

Räumt der Partner gerne alle Anzeichen auf ein Familienleben aus dem Weg, dann kann das seiner Ordnungsliebe geschuldet sein oder er will der heimlichen Liebschaft als Single-Mann ohne Anhang oder Verpflichtungen begegnen. Auch der urplötzliche Interessenswechsel in eine andere Musikrichtung oder zu einem anderen Hobby, kann überraschend kommen, wenn unklar ist, woher der Sinneswandel kommt. Wer sein eigenes Hab und Gut sichert und überdurchschnittlich darauf achtet, dass der Partner keinen Einblick erhält, macht sich verdächtig. Die Handtasche neben dem Nachtkästchen kann hier ein Indiz sein.

Abbildung 1: pixabay.com © geralt (Creative Commons CC0)
Abbildung 2: pixabay.com © cuncon (Creative Commons CC0)
Abbildung 3: pixabay.com © Tumisu (Creative Commons CC0)

0

Schreibe einen Kommentar