Welches Equipment gehört zum Handwerkszeug eines Detektivs?

Dieses Equipment gehört zum Handwerkszeug eines Detektivs

Es gibt viele Gründe, einen Detektiv zu engagieren. Die Ermittlungsmaßnahmen reichen von privaten Fällen im Bereich Untreue, Streitigkeiten oder Stalking bis hin zu wirtschaftlichen Delikten in Unternehmen wie Diebstahl und Betrug. Um die Vermutungen der Kunden zu bestärken oder zu entkräftigen, benötigen Detektive das passende Equipment. Das professionelle Handwerkszeug eines Ermittlers reicht von klassischen Geräten der heutigen Zeit wie Laptop und Smartphone mit Internetzugang bis hin zu speziellem Handwerkszeug wie Kamera, Fernglas, Videotechnik und ja auch einem Zettel und Stift. Im Folgenden erklärt dieser Artikel, was für eine Ausstattung ein Detektiv im Innen- und Außeneinsatz nutzt.

Der Detektiv: Früher mit Lupe, heute mit moderner Technik

Abbildung 1: Lange Zeit stand der klassische Detektiv aus Romanen, Krimis und Filmen ganz eng mit der klassischen Lupe in Verbindung.

Der Beruf des Detektivs hat eine lange Tradition. Hierzulande existiert die Berufsgruppe bereits seit dem 19. Jahrhundert, weshalb auch schon 1869 die Gewerbeordnung für Detektive etabliert wurde. Heutzutage hat der Detektiv wenig mit dem oft fein gezeichneten Bild aus Krimis oder Filmen gemein. Die klassische Lupe, welche in den typischen Detektivromanen stets zur Ausrüstung eines guten Ermittlers gehörte, ist heute kein Markenzeichen der Berufsgruppe mehr. Methodik, Equipment und Ausstattung haben sich dem Wandel der Zeit angepasst. Damit der Privatermittler im 21. Jahrhundert seinen Job von der Observation über die Recherche bis hin zu Befragungen daher erfolgreich absolvieren kann, benötigt er die für dieses Jahrhundert passende Technik.

Allgemeine Ausstattung für die Detektei

Kundengespräche, Recherchearbeiten und klassische Schreibtischtätigkeiten von der Buchhaltung bis zum Rechnungen schreiben finden üblicherweise in der Detektei statt. Deshalb gehört eine allgemeine Ausstattung für das Büro zum Handwerkszeug eines gut ausgestatteten Detektivs. Wer beispielsweise verschiedene Unterlagen auf dem Postweg übermitteln will, kann eigenes Briefpapier drucken lassen und dieses mit Briefkopf, Logo und Namen der Detektei versehen. So sind Rechnungen, Geschäftskorrespondenzen oder andere Schreiben gleich vom Adressaten erkennbar und haben somit einen hohen Wiedererkennungswert für Mandanten. In diesem Zusammenhang braucht das Büro eines Detektivs natürlich einen Drucker und einen internetfähigen Computer, Laptop oder ein mobiles Endgerät, welches sich zum Drucken eignet. Trotz der Digitalisierung sind ein Notizblock sowie ein Bleistift H3 unabdingbar.

Ein Festnetzanschluss ist für das Büro ebenfalls eine wichtige Anschaffung und gehört neben dem Smartphone zu den wichtigsten Mitteln, damit ein Kunde Kontakt aufnehmen kann. Um dem Auftraggeber vor Ort eine angenehme Atmosphäre trotz heikler Themen oder Aufträge zu bieten, ist neben Schreibtisch und Stühlen eine Sitzecke mit Getränken und / oder kleinen Snacks empfehlenswert. Hier können alle wichtigen Details in vertraulicher Umgebung und unter vier Augen diskret besprochen werden. Außerdem fällt es Kunden so oft leichter, Vertrauen zum Auftragnehmer zu fassen.

Spezifische digitale Anschaffungen für Observierungen und Beweissicherung

Abbildung 2: Zur Beweisführung ist die Kamera immer noch das beste Hilfsmittel, um den Betrug auf Bild zu bannen.

Die digitale Ausrüstung eines Detektivs ist jedoch mit Laptop und Smartphone noch lange nicht vollzählig. Eines der wichtigsten Geräte ist die Kamera. Sie dient zur Beweisführung und zur Aufzeichnung von Beweismitteln. In der Regel handelt es sich hierbei um eine qualitativ hochwertige Spiegelreflexkamera, um hochauflösende Bilder zu schießen, die keinen Zweifel daran lassen, was auf dem Bild zu sehen ist. Allerdings sind auch Digitalkameras mit einem entsprechenden Maß an Bildqualität häufig im Einsatz.

Denkbar ist auch die Anschaffung einer Videokamera, um bewegte Bilder zu sichern. In diesem Zusammenhang ist jedoch wichtig zu wissen, dass ein Detektiv gewisse Rechte und Pflichten hat und diese auch bei der Beweissicherung einhalten muss. Wenn ein Auftraggeber beispielsweise verlangt, Bilder aus einer privaten Wohnung zu sichern, ist der Ermittler nicht berechtigt in diesen persönlichen Lebensbereich einzugreifen, weil dadurch die Rechte Dritte verletzt werden. Allerdings ist es erlaubt eine Videokamera zu Überwachung eines Objektes, wenn es dem Kunden, der diesen Auftrag vergibt, gehört, zu installieren. Videokameras sind aber nicht nur in der kompakten Größe erhältlich, sondern zeigen sich mittlerweile auch in minimaler Ausführung. Dabei reicht die Wahl der Videokameras von Actioncams bis hin zu leistungsstarker lichtempfindlicher Videotechnik.

Ganz wichtig für jede Detektei ist, dass die Beweismittel den Anforderungen der Gerichtsverwertbarkeit entsprechen. Das bedeutet, dass die Detektivtechnik zur Beschaffung der Beweismittel nur dann im Straf- oder Zivilprozess zugelassen ist, wenn sie dementsprechend modifiziert und eingesetzt wurde. Um bestimmte Detektivtechnik einzusetzen und zur Tat schreiten zu können, ist es außerdem wichtig, dass ein begründeter Verdacht auf ein gravierendes Verbrechen vorliegt. Auf keinen Fall dürfen dabei die Persönlichkeitsrechte einer Person verletzt werden.

Wichtiges Equipment für den Außeneinsatz

Abbildung 3: Bei einer Observation dient ein Fernglas dazu, näher am Geschehen zu sein, ohne sich dabei zu offenbaren.

Nicht nur Spiegelreflex- und Videokamera sind wichtige Hilfsmittel beim Outdoor-Einsatz. Ein Klassiker zur Observierung ist das Fernglas. Dieser Begleiter sorgt dafür, dass ein Detektiv näher zum Geschehen kommt, ohne sich dabei zeigen zu müssen. Dank der vergrößernden Wirkung der Gläser gelangt der Ermittler optisch deutlich stärker an die zu überwachende Person oder die Situation.

Ein seriöser und guter Detektiv agiert, wie bereits erwähnt, stets unter Beachtung der bestehenden Gesetze. Dazu gehört vor allem die Verwendung von Mikrofonen und Minisendern, welche hierzulande verboten sind. Dieser spezielle Bereich nennt sich Lauschtechnik. Dadurch werden verschiedene Paragraphen des Strafgesetzbuches verletzt. Ermittler, die diese illegale Technik anbieten, sind nicht seriös und in der Regel erhalten Kunden hier auch nicht die gewünschten Ergebnisse für ihr Geld.

Tipp: Ein professioneller Detektiv welcher im Bereich der Lauschabwehr spezialisiert ist besitzt alle wichtigen Kenntnisse im Bereich der gegenwärtigen funk- und drahtgebundenen Angriffsmethoden, die sich am Informationsschutz und der Lauschabwehr orientieren.

Rechtliche Grundlagen: Das haben Detektive bei der Aufnahme der Tätigkeit zu beachten

Um den Beruf des Detektivs auszuüben, ist es nötig, eine Gewerbeanmeldung zu tätigen, welche von einer berechtigten Dienststelle überprüft wird. Grund dafür ist, dass der Job zu den sogenannten Vertrauensberufen zählt. Bei der Überprüfung kontrolliert die Behörde die Korrektheit des zukünftig Gewerbetreibenden. Denn laut der Gewerbeordnung muss ein Ermittler für die Gründung sowohl ein Führungszeugnis als auch eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister beantragen und diese zwei Dokumente bei der berechtigten Dienststelle vorlegen. Des Weiteren haben die Behörden die Möglichkeit, das Gewerbe bei Verdacht auf Unzuverlässigkeit jederzeit zu verbieten und bei Verdachtsmomenten eine Überprüfung zu wiederholen.

Bildquellen:
Abbildung 1: pixabay.com © qimono (CC0 Creative Commons)
Abbildung 2: pixabay.com © tookapic (CC0 Creative Commons)
Abbildung 3: pixabay.com © 67andrew67 (CC0 Creative Commons)

0
error: Die sich auf unseren Seiten befindenden Text-, Video- und Bildinhalte sind urheberrechtlich geschützt!